CAS IoT Manager (IoT)

Programme

Das CAS IoT Manager vermittelt berufserfahrenen Technikerinnen und Technikern, IT-Fachpersonen als auch generell IT-affinen Personen einen Zugang in die Welt von IoT. Es werden Fach- und Methodenkompetenzen vermittelt, die in einem eigenen konkreten Projekt in Anwendung gebracht werden sollen. Diese konkrete Projekt- bzw. Produktidee wird mit Abschluss des Moduls 1 entwickelt und kann auch im Team erarbeitet werden. Dazu werden allgemeine Grundlagen der verschiedenen smarten Umgebungen, Use Cases und Zukunftsszenarien vermittelt, die in Modul 2 mit technologischer Expertise zu aktueller Hardware, Kommunikationstechnik und Security ergänzt werden.

Ein besonderer Schwerpunkt bildet in Modul 3 die Entwicklung von Geschäftsmodellen um die eigene Projektidee. Es wird dabei der Frage nachgegangen, wie sich Marktstrategien erarbeiten lassen. Ausserdem wird die Produktentwicklung im Rahmen von Innovation Management beleuchtet und spezifische Preismodelle realisiert. 

Das Modul 4 widmet sich der Entwicklung des ersten eigenen Prototyps, um die Grundlagen anzuwenden und mögliche Werkzeuge kennen zu lernen. Während die Management-Sichtweise vor allem im Modul 5 geschärft und Strategien erörtert werden, sollen vertragliche und sicherheitsrelevante Gegebenheiten das CAS inhaltlich abrunden. 

Modul 1: Smarte Welten - der Weg zum eigenen Use Case
Welche smarten Welten gibt es heute und was steckt dahinter? Stichworte dazu sind Industrie 4.0, Smart Factory, Smart Building, Smart City sowie Liquide Logistic. Im Rahmen des Moduls werden spannende Fragen wie zum Beispiel die Bedeutung der digitalen Transformation im Kontext von smarten Produkten und Dienstleistungen beantwortet. Die Teilnehmenden arbeiten mit konkreten Use Cases aus den unterschiedlichen Umgebungen, verstehen und erörtern konkrete Herausforderungen, Grenzen und Chancen im Rahmen eines eigenen Projektes. Diese soll sie wenn möglich durch das ganze CAS begleiten.

Modul 2: Technische Grundlagen IoT - Hardware, Kommunikation und Security
Was steckt hinter dem Internet der Dinge? Netzwerktechnologien, Standards und Telekomunikation sind von zentraler Bedeutung und werden den Teilnehmenden im Kontext ihres Projektes die technischen Herausforderungen und Grenzen aufzeigen. Die Teilnehmenden lernen Hardware, Sensoren und Aktoren kennen, um die Grundlagen für eine spätere Erarbeitung im Projekt als auch für den beruflichen Kontext zu sichern. Welche Rolle dabei die Security, Datensicherheit und Datenschutz, als auch konkrete Verschlüsselungsmöglichkeiten und Standards spielen, werden als besonders relevante Themenfelder ebenfalls erarbeitet.

Modul 3: Business und Product Modelling IoT – Entwickelung des eigenen Geschäftsmodells
In diesem Modul steht die Frage im Fokus, wie aus einer IoT-Idee ein konkretes Produkt oder möglicherweise Innovation wird. Welche Marktstrategien gibt es und wie können diese auf die eigene Idee angewandt werden? Welcher Lebenszyklus steht hinter einer solchen Entwicklung? Welche Dienstleistungen und Service-Modelle werden relevant? Die Teilnehmenden befassen sich mit digitalen Geschäftsmodellen und Value Based Pricing. Um die IoT-Idee zu einer Innovation zu machen, werden  gemeinsam mit den Teilnehmenden die Zusammenhänge und entscheidenden Schritte zielgerichtet erarbeitet.

Modul 4: IoT Prototyping -  Werkzeuge, Plattformen und Big Data
Das praktische erschliessen, experimentieren und erproben des Internet der Dinge steht in diesem Modul im Vordergrund. Die Teilnehmenden erfahren operative Werkzeuge, welche viele Handlungs- und Gestaltungstechniken vereinfachen. Teilweise sind diese in mächtige Entwicklungsumgebungen integriert. Es genügen häufig auch grundlegende Programmierkenntnisse, um eigene Prototypen zu realisieren. Zudem wird die Vielfalt proprietärer Plattformen wie Microsoft Azure, AWS und Communities beleuchtet, welche Antworten auf mögliche industrielle Realisierungsvorhaben geben. Es gibt Einschränkungen und Entwicklungsstände die im Rahmen der durch smarte Lösungen gesammelten Daten und deren Aufbereitung deutlich werden. Data Analytics, Visualisierung und Regelsysteme werden für die Anwendung im eigenen Prototypen fokussiert behandelt.

Modul 5: IoT Management - Strategien, Operations und Datenschutz
Abgeleitet von kontextuellen Anforderungen und organisationalen Strukturen wachsen die smarten Lösungen schnell in bestehende Geschäftsfelder. Eine strategische Ausrichtung ist unerlässlich und sollte mittels Governance in der Organisation verankert werden. Es werden rechtliche Gegebenheiten beleuchtet und einen sicheren Betrieb im Rahmen von Partner- und Vertrags-Management erarbeitet. Zudem wird ein grosses Augenmerk auf rechtlichen Dataschutz gelegt, der aus der Begeisterung für das Internet der Dinge gerne vernachlässigt wird. Das Modul liefert das Rüstzeug, um die entwickelten und wachsenden smarten Lösungen strategisch, operativ und rechtlich sicher zu steuern

Modul 6: Abschluss
Den Abschluss des CAS bildet die Präsentation der über die Module hinweg erarbeiteteten eigenen Projektidee, idealerweise aus dem realen Geschäftsumfeld des/der Teilnehmenden. Sie baut auf die in den Modulen vertieften Expertise auf und ermöglicht eine kontextuelle Zusammenführung der konkreten Arbeitsergebnisse bzw. Prototypen mit durchaus unterschiedlichem Reifegrad. Die Ergebnisse werden im Plenum präsentiert und verteidigt

Target audience

Das CAS richtet sich an Mitarbeitende, die sich für IoT interessieren, Enabler aus informatiknahen Abteilungen, IT-Verantwortliche, Software Architektinnen und Architekten, Manager, Consultants, Administratorinnen und Administratoren, Applikationsmanager.

Sign up for our digitalswitzerland newsletter: