CAS Industrie 4.0 – Software Engineering

Programme

Im CAS Industrie 4.0 – Software Engineering erlernen Sie die Applikationsentwicklung im Spannungsfeld eines modernen, vernetzten industriellen Umfeldes.

Digitalisierung und Industrie 4.0 stellen in Unternehmen neue Herausforderungen an das Software Engineering. Gefordert sind kurze Zyklen mit schneller Entwicklung, sofortiger Wirkung und optimaler Verbreitung neuer Produkte. Diese Anforderungen benötigen Weitblick in der Entwicklung und methodisches Know-how. Die Abstimmung aller Komponenten –Softwarearchitektur, Requirements Engineering, DevOps, Managementunterstützung – führen zum Erfolg. Das CAS zeigt, wie man die Entwicklung von Anwendungen im Spannungsfeld der modernen Industrie und deren Vernetztheit in den Griff bekommt.

 

Es werden folgende Gebiete besprochen: 

  • Softwareentwicklung heute
  • Architekturen
  • Aufbau von Bibliotheken und Frameworks
  • ALM
  • Verarbeiten, Überwachen, Regeln und Steuern
  • Kommunizieren
  • Visualisieren
  • Persistieren
  • Testen
  • Installieren
  • Dokumentieren und Unterstützen

Description

Nach Absolvierung des CAS sind Sie in der Lage, Anwendung im heutigen Spannungsfeld der Softwareentwicklung nach modernsten Grundsätzen zu entwickeln. Dazu erlangen Sie Kenntnisse in folgenden Gebieten:

  • Einfluss der Digitalisierung auf die Softwareentwicklung
  • Standards von Industrie 4.0, eCH und ISO
  • Wichtige grundlegende Architekturmuster für Desktop- und verteilte Anwendungen
  • Konzeption von Schnittstellen zu Umsystemen
  • Wahl der korrekten Persistenztechnik 
  • Einsatz und Realisierung von Datenforensik 
  • Überwachung und Feedback der Anwendung
  • Lebenszyklus der Anwendungsentwicklung
  • Dokumentation von Architekturen

Public Cible

Das CAS Industrie 4.0 – Software Engineering richtet sich an Entwicklerinnen und Entwickler und Fach- und Führungskräfte in Unternehmen und IT-Bereichen, die mit Entwicklung von Software der Industrie und der Dienstleistungsbereiche betraut sind.

Sign up for our digitalswitzerland newsletter: